Pflichtbereichsübung am 27.06.2020

Übungsannahme: Brand mit vermissten Personen im Schloss Klaus.
Gemeinsam mit der FF Klaus wurden vom Stausee vom A-Boot aus bis zum Schloss Steigleitungen gelegt.
Die Atemschutztrupps beider Feuerwehren suchten nach vermissten Personen und begannen mit der Brandbekämpfung.

Übung am 19.06.2020

Übungsannahme: Verkehrsunfall (VU) mit eingeklemmter Person in unwegsamen Gelände.
Nach der Übungsalarmierung rückten die Kameraden zum genannten Einsatzort aus. Nach der ersten Erkundung vom Einsatzleiter wurden die Befehle: Brandschutz aufbauen, Auto sichern und mit der Menschenrettung beginnen, gegeben.
Die eingeklemmte Person wurden mit dem hydraulischen Rettungsgerät befreit und anschließend mit der Schaufeltrage aus dem Auto gerettet.
Durch das steile und unwegsame Gelände wurde die Rettungsaktion erschwert – perfekt um den Umgang und die Handhabung mit den Geräten auch bei schwierigeren Bedingungen zu üben.

Übung am 13.06.2020

Unser neues System “Gruppenübung” das heißt die ganze Mannschaft wurde aufgeteilt in 4 Gruppen.
An diesem Tag durften gleich 2 Gruppen hintereinander zur Übung einrücken.

Die Übungsalarmierung war eine Ölspur am Stausee Klaus.
Wir sind mit unserem A-Boot und Schlauchboot ausgerückt um diese zu binden.
Anschließend wurde noch Knoten knüpfen wiederholt.

´

Atemschutz-Leistungstest am 12.06.2020

Jeder Atemschutzträger muss sich jährlich dem Leistungstest, dem sogenannten “Finnentest”, stellen.

Ziel ist die Feststellung der Leistungsfähigkeit von Kraft, Ausdauer, Motorik, Koordinationsvermögen unter Belastung anhand vorgegebener Belastungsübungen. Durch den Leistungstest und das Heranführen an die persönlichen Leistungsgrenzen soll das Bewusstsein der Feuerwehrmitglieder für körperliche Fitness im Feuerwehrdienst gestärkt werden. Der Leistungstest bietet eine realitätsnahe Einschätzung der Leistungsfähigkeit des jeweiligen AS-Geräteträgers.
Bei der ersten Station müssen 100m einmal mit und einmal ohne 16kg schweren Kanistern zurückgelegt werden. Danach müssen 90 Stufen hinauf sowie 90 herunter gestiegen werden. Darauf folgt das Schlagen eines ca. 47kg schweren LKW Reifen über die Distanz von 3m. Anschließend werden 60cm hohe Hürden abwechselnd 6 mal überstiegen, sowie 12 mal am Boden liegend überwunden werden. Als Abschluss wird noch ein 15m C-Schlauch einfach gewickelt, wobei sich die Endkupplung nicht bewegen darf.
Bisher stellten sich 9 der 15 Atemschutzträger der Feuerwehr Steyrling dem Test und konnten ihn in der Sollzeit von 14 Minuten und 30 Sekunden mit genügend Kraftreserve beenden.
Wir Gratulieren unseren Kameraden für die tolle Leistung!

 

Sanierungsarbeiten am 06.06.2020

Florian und Stefan haben die Slippstelle und den Wendeplatz saniert.

Dies ist wichtig für die schnelle verladung unseres A-Bootes aber auch zum Wassern des Schlauchbootes am Stausee Klaus.

Danke an die zwei Kameraden für ihren fleissigen und vor allem freiwilligen Einsatz!

Service Schlauchboot

Nach dem großen Service unseres Schlauchbootes, sind wir wieder voll Einsatzbereit!

Danke für die schnelle Hilfe an die Firma Autohaus Lisko.

Übung am 30.05.2020

Aufgrund der Lockerungen der Covid19 Richtlinien, durften wir erstmals wieder éine große Übung durchführen.

Übungsannahme: Brand Landwirtschaftliches Objekt mit eingeklemmter Person!

Wir möchten uns bei Familie Brunner bedanken, dass wir unsere Übung bei ihnen machen durften.